We've updated our Terms of Use. You can review the changes here.

Marter

by Firtan

supported by
David Fischer
David Fischer thumbnail
David Fischer Firtan! Let's keep this simple: Marter is fast and furious, deliciously tremolo-powered, highly dynamic and full of vibrant, engaging melodies. It basically has everything necessary for a great black metal album... and yet for me, it does not reach the same heights where Okeanos firmly resides upon. Lyrically, 'tis inspired by various wordsmiths of different kind - which is a highly welcome trait in a scene still lyrically inspired by nunslaughter and goatblood after decades. Sophisticated! Favorite track: Faðir.
Bart
Bart thumbnail
Bart I'm really digging the dynamics of this band's tunes. Some will range from softer indie song structures to a swirling black metal madness all in the matter of minutes. It doesn't feel forced either. Comparisons to prog/black metal like Agalloch are not wrong. This is only gonna get better with more plays. Favorite track: Amor Fati.
Middle Earth
Middle Earth thumbnail
Middle Earth Another killer album from Firtan. Color Me Impressed and then some. Favorite track: Labsal.
tgoz
tgoz thumbnail
tgoz Marter offers a captivating instrumental performance expertly marred by harsh vocals. The german lyrics are unusual and captivating. The album covers a broad style with outstanding individual songs. Favorite track: Labsal.
more...
/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    Purchasable with gift card

      €8.99 EUR  or more

     

  • Record/Vinyl + Digital Album

    Gatefold Double LP in black vinyl with Inlay and additional Song "Medomai"!


    Tracklist:
    1. Faðir
    2. Amor Fati
    3. Labsal
    4. Lethe
    5. Parhelia
    6. Odem
    7. Menetekel
    8. Peraht
    9. Medomai (Bonus Track)

    Includes unlimited streaming of Marter via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    ships out within 7 days

      €26.99 EUR or more 

     

  • Compact Disc (CD) + Digital Album

    4 panel digipak with 20 pages booklet.

    Tracklist:

    1. Faðir
    2. Amor Fati
    3. Labsal
    4. Lethe
    5. Parhelia
    6. Odem
    7. Menetekel
    8. Peraht

    Includes unlimited streaming of Marter via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    ships out within 7 days

      €12.99 EUR or more 

     

1.
Faðir 06:01
Ich hebe meine Hände zu dir empor, zu dem ich flehe, dem ich einst im tiefsten Drangsal Altäre geweiht, auf das mich dein Antlitz wieder riefe. Verloren und ohne Geleit. Auserkoren! Der, der ich bin! Höre mich! Faðir! Ich breite meine Schwerter vor dir aus, für den ich streite. Dem ich in schwärzester Nacht Trotzburgen schliff, auf das mich dein Wort wieder erreiche. Verloren und ohne Geleit. Auserkoren! Der, der ich bin! Höre mich! Faðir! Über die Grenzen dieser Welt, bis zum Ende, wenn der Tod den Schleier hebt, richte ich den Blick nach deinem Stern. Sehnend nach seinem Lichte. Alleine unterm schwarzen Himmelszelt.
2.
Amor Fati 09:01
Inspiriert von Thomas Mann (1875 – 1955) Frei trägt es der Knabe im Sinn, Voll großer und kleiner Leidenschaft. Schmerzlich verstrickt in Will’ und Wahn, Legt seinen Scharlachring der Liebsten an, Auf dass er mit ihrem verschmelze. Verzückt verstrickt in Will’ und Wahn, Doch getreu im Glück, Ihr von Herzen zugetan. Frei trägt es der Knabe im Sinn, Voll großer und kleiner Leidenschaft. Schmerzlich verstrickt in Will’ und Wahn, Legt seinen Scharlachring der Liebsten an Endlos verstrickt in Will’ und Wahn, Und in all dem Missgeschick, Ihr doch von Herzen zugethan. Schweigend schreitend durch Sphären titanischer Nacht, Elend bald und ohne Halt, Sucht er der Berge tiefen Schoß, den schwarzen Spalt. Hier, in schwarzem Stein, sei Ihm ein Wohlgemach.
3.
Labsal 08:17
Inspiriert von Hugo Ball (1886 bis 1927) Am stramm geflochtenen Tau, zieht mich hinauf. Aus dunkler Tiefe in die schwarze Leere. Zum höchsten Punkt, zieht mich hinauf. Auf dass mein Schemen in die Stürme zerreißt. Mich, das tote Laken voller Löcher und Geschmeiß, Die müden Gebeine werden endlich zu Staub. Ich trinke meinen Aether, die Fäule begleitet mich dicht, zwingt und dringt und frisst sich tief Auf, auf, hoch hinaus! Typhon kostet meine Haut! In der Schlinge, mein letztes Heim. Dies soll euer Frieden sein. Mich, das tote Laken voller Löcher und Geschmeiß, Die müden Gebeine werden endlich zu Staub. Ich trinke meinen Aether, die Fäule begleitet mich dicht, zwingt und dringt und frisst sich tief ans Licht Komm endlich, geruhsame Nacht! Fortan wiegen mich Ätherwellen, über Bord fällt meines Lebens schwere Fracht. In Andacht schickt mir einen letzten Gesang. Zu mir hoch droben, auf Neptuns äußersten Ring. Wo ich wohlgebettet bin, seufzend mich drehend, in Tritons kaltem Schein. Zur ewigen Ruhe, Labsal mein. Auf, auf, hoch hinaus! Typhon kostet meine Haut! In der Schlinge, mein letztes Heim. Dies soll euer Frieden sein.
4.
Lethe 05:44
Inspiriert von Rainer Maria Rilke (1875 – 1926) So wisse vom Tod was alle wissen: dass er uns nimmt und in das Stumme stößt. Schlafes Bruder hat kein Gewissen - Ob von Gram und Siechtum ausgehöhlt oder strahlend in vollem Lebenslichte. Er kommt zu den Großen und den Kleinen, sich fremd, doch verbrüdert im Geschick, werden sich einander bekannt, im Erkennen sich anverwandt. Ein Wiedersehen im letzten Blick. Wisse! Jeder wird der Erste sein. Saltus Fidei! Einer muss der Letzte sein. Wisse! Keiner kann hier verweilen. Saltus Fidei! Mögest du nicht der Letzte sein. So schauen auch wir einst die fremdesten Gestade, zusammen, jenseits Lethes tiefem Fall. Du mich und ich dich, wie die Sterne, wir sind überall. Also steh auf, folg dem Lauf des schwarzen Stroms. jenseits von Zeit zu Mitternachts Onyxthron So wisse vom Tod was alle wissen: dass er uns nimmt und in das Stumme stößt. Schlafes Bruder hat kein Gewissen - Ob von Gram und Siechtum ausgehöhlt Er kommt zu den Großen und den Kleinen, sich fremd, doch verbrüdert im Geschick, werden sich einander bekannt, im Erkennen sich anverwandt. Ein Wiedersehen im letzten Blick.
5.
Parhelia 06:18
Brach liegen alle Tage, die im Schlaf ins Gestern gerückt, nun dem Blick entschwinden. Ich sehe des Morgens graue Gestade, im Nebel verborgen, in trüber Stille verschwinden. Ich rufe mir die Bilder zurück, Klänge, Gesichter und Farben, aus den stummen Hallen der Vergangenheit. Doch wie sucht man jene ohne Namen, wenn alles verging, verwelkte und unterging im Strudel der Zeit? Meine Haut brennt wie Feuer, in lichtlosen Tiefen Voller Wehmut blicke ich zurück und sehe schwarz Tausendfach gebrochen bin ich, und in jedem Riss klafft der Aether. Tausendfach gebrochen bin ich, lange ziehen sich die Tage. Ich rufe meine Kinder, deren Zahl ich nicht mehr kenne, hoffend, sie kämen für ein letztes Geleit. Doch wer kennt schon die ohne Namen, die siechen und vergehen, lange vorm Ende ihrer Zeit? Mir schwinden die Sinne, doch höre ich noch klar, wie schwer die Seiten fallen meines Almanachs. Der hundertbändig in den Staub fällt, mit aller Tat meines Lebens und göttlicher Wonne, die ich längst vergaß. Meine Haut brennt wie Feuer, in lichtlosen Tiefen Voller Wehmut blicke ich zurück und sehe schwarz Tausendfach gebrochen bin ich, und in jedem Riss klafft der Aether. Aufgebart auf Sonnenstäben Sinnend spende ich mein Leben.
6.
Odem 06:19
Nach „Do not go gentle into that good night“ von Dilan Thomas Geh nicht in Frieden in die gute Nacht. Empöre dich. wenn das Tageslicht erstirbt! Geh nicht im Zweifel in die gute Nacht, Steh auf, wenn das Tageslicht erstirbt! Zwar wissen Weise: Dunkelheit hat Recht. Mater Marter! Doch weil sie selbst keinen Blitz entzünden, Gehen sie verzweifelt in die gute Nacht. Mater Marter! Zwar wissen Weise: Dunkelheit hat Recht. Mater Marter! Zwar wissen Weise: Dunkelheit hat Recht. Mater Marter! Empör dich, empöre dich. Mein Vater, mein Vater. Und ernste Männer sehn, zu spät und lichtverbannt, auch blinde Augen könnten wie Meteore vor Freude strahlen – und wüten, fast erblindet. Und freie Menschen, die den Mittag liebten gestehen erst spät, es war viel Versäumnis. und beklagen, dass die Zeit vergeht. Zwar wissen Weise: Dunkelheit hat Recht. Mater Marter! Zwar wissen Weise: Dunkelheit hat Recht. Mater Marter!
7.
Menetekel 08:41
Da ist ein Ungemach, tief gebettet in meiner Brust. Das nach oben steigt und mein Herz klamm umschließt. Mit Händen vor den Augen, blind gleißt mir die Nacht schwarz als Tageslicht. Da ist der Schnitt, den ich panisch tastend suche, der sich wild pochend reckt nach meinen Sinnen. Ein schmaler Spalt, der glühend heiß verströmt. Ein tiefer Aortamund, scharlachrot gekrönt. Wer führte des Messer Schneide, zu öffnen jene Pforte? War nicht ich es, immer mit sich allein und sich stets zu nah? Hatte ich denn das Gräuel schon vergessen? Das Menetekel, das an der hohen Zinne prangte? Mene mene tekel – meiner Tage letzte Stunden! Mene mene tekel – von Gott gewogen und für zu leicht befunden! Mene mene tekel – den Leib gemessen, Stein um Stein. Ich flehe bei Gott, möge dies das Ende sein! Da ist ein Ungemach, tief gebettet in meiner Brust. Das nach oben steigt und mein Herz klamm umschließt. Mit Händen vor den Augen, Feuerringe auf meinem Gesicht, blind gleißt mir die Nacht schwarz als Tageslicht. Wer hat diese Dunkelheit nur beschworen? Bin ich es, mit Ihr allein und ihr stets zu nah? Hatte ich denn das Gräuel schon vergessen? Das Menetekel, bei Gott, ich flehe! Mene mene tekel – meiner Tage letzte Stunden! Mene mene tekel – von Gott gewogen und für zu leicht befunden! Mene mene tekel – den Leib gemessen, Stein um Stein. Ich flehe bei Gott, möge dies das Ende sein!
8.
Peraht 07:49
Perchta! Oh goldene Wonne, komme und mehre, das Gleißen das mir heiß in die Beine steigt. Perchta! Reitest meinen Odem in die Ferne, mit Feuer bin ich deiner bereit. Perchta! Du Licht, meiner Sonne Salbe und mehre Das Verzücken, dass mir ganz die Sinne nimmt Perchta! Reitest meine Sinne in das Innere Voll Feuer bin ich deiner bestimmt Oh komme, Rauhnacht mein! Zug um Zug, fahre mir ins Gebein. Und aus deinem güldenen Gewand, schüttle mir die zartesten Träume aus. Perchta! Oh goldene Wonne, komme und mehre, das Gleißen das heiß in mir steigt. Perchta! Reitest meinen Odem in die Ferne, mit Feuer bin ich deiner bereit. Nie mehr schließe ich meine Augen. Nie mehr wende ich mich ab. Bis ich ganz vergangen bin. Bin doch dir der ewig brave. Also komm, Perchta, und leg dich zu mir.

about

Since 2010 FIRTAN are dedicated to extreme metal and can look back upon a long list of numerous shows in their home country Germany and abroad.
Their sound is mainly inspired by the 90s Black Metal scene.
Over the years, FIRTAN was able to create a sound beyond any eclecticism that has become more self-contained and unique.
With their third studio album Marter the group will continue their journey crafting their own interpretation of black metal.
Regarding the theme, the songs deal with the isolation of the modern individual who finds himself torn between spiritual hope and existential failure.

Just like their predecessor album Okeanos, Marter is going to be another proof of the band’s versatility and be another milestone contribution to the dynamic German Black Metal scene.

credits

released October 14, 2022

Line up:
Oliver König: Bass
Phillip Thienger: Vocals, Guitars
David Kempf: Drums
C.S.: Guitars
Klara Bachmair: Violin

The album was again recorded, mixed and mastered by Markus Stock at Klangschmiede Studio E
Cover painting by Władysław Podkowiński.

license

all rights reserved

tags

about

Firtan Lörrach, Germany

Influenced by bands such as Thyrfing, Agalloch and Emperor Firtans music is composed of elements ranging from Black Metal to Progressive- and Post-Rock alongside orchestral sounds which are supported by intense vocal performances.

shows

contact / help

Contact Firtan

Streaming and
Download help

Redeem code

Report this album or account

If you like Firtan, you may also like: